Web Agenturen in Hamburg

Blog
SEO

Einführung in die Google SEO Tiere

Wer heute Webseiten bastelt, der setzt sich in der Regel auch mit Suchmaschinenoptimierung auseinander, denn schon der richtige Titel und Seitenstruktur macht einen großen Unterschied gegenüber jenen, die dem keine Beachtung schenken. Dabei muss man aber auch wissen, was bei Google los ist und wie man sich davor hütet, einen Fehler zu begehen.

Während der letzten Jahre hat Google viele Dinge zu ihrem Algorithmus hinzugefügt, die stets mit Tiernamen genannt werden. Aber was bedeuten diese Dinge eigentlich und wofür sind sie gut? Was ist der Unterschied zwischen Panda und Penguin? Hier ist ein kleiner Überblick!

Die Tierupdates haben dafür gesorgt, das jeder SEO umdenken muss. Es ist wichtig, unlautere Methoden zu vermeiden. Darum geht es letztlich: Webspam zu minimieren und dafür zu sorgen, dass relevante Webseiten an die Spitze platziert werden. Die besten Anbieter wie SEO Hamburg machen keinen Unfug und sorgen dafür, dass Websites anständig optimiert werden und nicht durch blöde Tricks nach oben kommen, wie es die Meisten leider immer noch tun.

Google Panda ist ein Schlaumeier, der es gar nicht mag, wenn er duplizierte Inhalte sieht. Also vergiss es am besten gleich, irgendwelche Texte von anderen Webseiten zu übernehmen. Das ist inzwischen ein Fehltritt, der eine Webseite schnell aus dem Google Index befördert. Die ersten wichtigen Panda Updates kamen am 24. Januar 2011, dem 11. April 2011, dem 18 November 2011 und dem 19. April 2012. Wenn du wissen möchtest, ob eine Website von diesem Update getroffen wurde, schau bei semrush.com nach und betrachte den geschätzten Traffic für die Seite: Wenn der Traffic an einem dieser Tage nach unten ging, dann wurde sie wahrscheinlich vom Panda verprügelt.

Ein weiteres Update nennt sich Hummingbird, also Kolibri. Dieses wurde im späten August 2013 eingeführt und interessiert sich vor allem für die semantische Suche, also was wir Menschen meinen, wenn wir etwas bestimmtes eingeben oder ins Handy sprechen. Letzteres ist auch der wesentliche Grund für dieses Update, denn seit wir Smartphones haben und in Google per Stimme suchen können, sind die Anfragen viel komplizierter und länger. Die Bedeutung von Suchbegriffen oder Keywords geht runter. Google möchte im Idealfall genau verstehen, was jemand will. Es ist daher wichtig, anständige Texte auf einer Website zu haben und nicht zu viel mit einzelnen Keywords herum zu hantieren.

Das wichtigste Update ist wahrscheinlich der gute alte Pinguin. Nicht mal Batman kann es sich noch leisten, sich mit dem Pinguin anzulegen, denn dieser achtet darauf, ob Webseiten viele minderwertige Backlinks erhalten. Das ist gerade die Methode, mit der viele SEO Anbieter versuchen, Webseiten nach oben zu bringen. Aber die Leute sind faul und wollen nicht viel Geld ausgeben, also werden einfach viele miese Links produziert. Daneben schaut das Update, ob es zu viele Keywords auf einer Seite gibt, denn auch das ist unnatürlich und trennt die Spreu vom Weizen.

Es ist wichtig zu verstehen, das man einfach ganz normal sein sollte. Das bedeutet aber nicht, dass man kein SEO betreiben kann – im Gegenteil! Es sollte eben nur normal sein und mit Mühe verbunden sein. Wenn du Links zu deiner Webseite bauen möchtest, besorgt dir anständige Links von vertrauenswürdigen Seiten. Hat deine Seite etwa einen zugehörigen Twitter Account oder eien Facebookseite? Nein? Na dann mach mal eine und verlinke sie zurück auf deine Seite. Das ist natürlich und wird von jeder anständigen Firma gemacht. Du kannst auch Gastbeiträge auf vertrauenswürdigen Blogs veröffentlichen und dadurch ein paar themenrelevante Links erhalten. So etwas kostet Mühe und wird von Google belohnt. Also los!